Wir stellen uns und unser Konzept vor  

Als Reiterin und Turnierrichterin legt Susanne Ewaldsen großen Wert auf eine pferdegerechte Ausbildung, als langjährige Pädagogin und Reitlehrerin aber genauso auf verständlichen Reitunterricht. Deshalb steht die zielgerichtete Kommunikation von Pferd und Mensch im Rahmen einer ganzheitlichen Betrachtungsweise zur größeren Zufriedenheit beider Seiten für uns an erster Stelle.


So lernen die Reitanfänger zunächst einmal, die Sprache der Pferde untereinander zu erkennen. Wie sieht ihre Körpersprache aus? In einem nächsten Schritt lernt der Reitschüler, wie er durch seine eigene Körpersprache so mit dem Pferd kommunizieren kann, dass eine vertrauensvolle Zusammenarbeit möglich ist. Dies geschieht im Rahmen der Bodenarbeit. Die weiteren Schritte erfolgen über Sitzschulungen an der Longe bis hin zum eigenständigen Reiten in der Halle. Während dieser Phase achtet Susanne Ewaldsen als Sportlehrerin besonders auf die körperlichen Voraussetzungen und Probleme der Schüler. Gymnastik am Boden und auf dem Pferd gehören dazu. Durch ein mentales Training versuchen wir, Faktoren wie Angst, Furcht, Verkrampftheit und Unsicherheit möglichst weit abzubauen. Im Rahmen des theoretischen und praktischen Unterrichts wenden wir die neuesten sportphysiogischen und -psychologischen Lehr-und Lernmethoden an.

 

Diese Grundsätze gelten natürlich auch für den fortgeschrittenen Reiter. Nicht nur die reiterliche Grundausbildung, sondern auch der Dressur- und Springunterricht für Fortgeschrittene baut auf diesem ganzheitlichen Konzept auf. Der Turnierreiter wird merken, dass sein Pferd durch Bodenarbeit gelassener wird und so den sportlichen Belastungen besser standhalten kann. Durch mentales Training kann auch er stressfreier in eine Prüfung einreiten. Der Sitz des Reiters verbessert sich durch gezielte Sitzschulungen an der Longe mit oder auch einmal ohne Sattel. Die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd wird präziser, was sich im täglichen Miteinander ebenso bemerkbar macht, wie auf dem Turnierplatz.

 

Interessant finden wir auch die Ansätze zum Thema "Légèreté". In diesem Bereich bilden wir uns zur Zeit weiter und möchten die Ansätze demnächst in unseren Reitunterricht und in die Pferdeausbildung mit einfließen lassen.

 

Ohne die klassische Reitlehre aus den Augen zu verlieren, möchten wir durch modernen Reitunterricht, der auf aktuellen Forschungsergebnissen beruht, einen Schritt in die Zukunft wagen. Unser gemeinsames Ziel: Erfolg und Zufriedenheit für Pferd und Reiter.

 

Das Schaubild verdeutlicht noch einmal das ganzheitliche Konzept unserer Reitschule, auf das wir besonderen Wert legen. Wir möchten die klassischen Grundsätze der Reitlehre mit innovativen Methoden verbinden, denn wir sind davon überzeugt, dass dieser Weg zum Erfolg führt.